Illustrator & Maler in Sachen Natur

Über den Künstler

Wangerooge-Westturm

Biografie

Harro Maass ist 1939 auf der Nordseeinsel Wangerooge geboren und aufgewachsen. Schon früh beobachtet und malt er die Seevögel seiner Umgebung.

Nach einem Graphik-Design Studium an der FH Niederrhein in Krefeld arbeitet er zunächst als Layouter und Art Director in Düsseldorfer Werbeagenturen, bevor er sich 1974 als Naturillustrator selbständig macht. Neben seinen Auftragsarbeiten widmet er sich immer mehr der freien Malerei, die ersten Bilder der Kategorie Portraits entstehen.

Zahlreiche Reisen führen den Maler immer öfter in die Heimatländer seiner Modelle. Sein besonderes Interesse gilt dabei den letzten Regenwäldern der Erde sowie den zu schützenden Naturregionen in Europa, Afrika, Nord- und Südamerika.

Seit 1978 lebt und arbeitet Harro Maass als „Maler & Illustrator in Sachen Natur“ in Ratingen, nahe Düsseldorf.


Ausstellungen

1997
1999
2001
2001
2006
2008
2009
2010
2012

Museum Alexander Koenig, Bonn
Löbbecke Museum Aquazoo, Düsseldorf
Zoo Krefeld
Kulturzentrum Rosenheim
Museum Mensch und Natur, München
Kleiner Kursaal, Wangerooge
Museum für Naturkunde, Chemnitz
18. Juni - 31. Oktober: Senckenberg Museum für Naturkunde, Görlitz
Wattenmeer-Besucherzentrum, Wilhelmshaven

Gruppenausstellungen

Seit 1994 in U.S.A., Grossbritannien, Niederlande und Deutschland. Internationale Ausstellung „Birds in Art“ im Leigh Yawkey Woodson Art Museum, Wausau / Wisconsin, U.S.A.,1994, 1996, 1997, 2002, 2003, 2008, 2009, 2012


Veröffentlichungen

U.S. Art, 8-2000, Of Whimsy and Wildlife.
Wildlife Art, March/April 2002, Artist to watch in the new Millenium
Die Pirsch, April 2002, Fremd und heimisch
Best of Wildlife Art 2., North Light Books
Der Falke, April 2008, Vogelmaler Harro Maass


Auszeichnungen

2007 „Silberner Uhu“‚ Publikumspreis, Museum Heineanum, Halberstadt
2011 „Silberner Uhu“‚ Jurypreis & Publikumspreis Museum Heineanum, Halberstadt
2011 „Environmental Statement Award“‚ Artists for Conservation, Vancouver Kanada


Aufträge

Bundesministerium für Umwelt und Naturschutz / BMU, Global Nature Fund, GEO, Hörzu, Merian, National Geographic Deutschland, Der Spiegel